Tag Archive for Grenzenlos St. Pauli

Außer Regen nichts gewesen (aber immerhin etwas!)

„Zum Abgewöhnen“, „grauenvoll“, „furchtbar“. Das sind die Worte, mit denen das Spiel unserer Jungs vom Freitag am häufigsten beschrieben wird. Und das meist von den Menschen, die nicht mal vor Ort waren und nicht die Freude hatten, über 90 Minuten im Starkregen zu stehen. Hier nun also der Augenzeugenbericht einer kurzfristig Heimgekehrten.

Empfing uns meine „alte Heimat“ zunächst noch mit strahlendem Sonnenschein und wärmender Zuversicht, so wurde uns doch sehr schnell klar: dieser Schein trügt!

Wurde auf unserem Fußweg zum Stadion noch ganz lapidar geäußert:
„Pünktlich zum Anpfiff fängt es bestimmt an zu schütten!“
„Heute wird auf jeden Fall ein Elfer verschossen!“,
sollte uns nach Anpfiff schnell klar werden, wer hier bei der ganzen Sache (auf verschiedenen Ebenen) im Regen stehen sollte.

Kaum hatten wir es uns auf den Stufen heimisch eingerichtet, ging es dann auch schon los – und zwar zunächst mit dem Regen und irgendwann dann auch mit dem Spiel. Ersteres war ein Erlebnis aus der Kategorie „denkwürdig“, letzteres dann aber doch eher zum Vergessen (und das lag nicht nur daran, dass Darmstadt-Keeper Fernandes einfach einen super Job ablieferte).

Nach ca. 20 Minuten lief uns das Wasser schon munter im Ärmel der Regenjacke auf und ab, beim Klatschen spritzte es schön ins Gesicht – und auf dem Rasen? Tja, da stolperte Avevor durch die Gegend… Die Darmstädter Heimfans waren übrigens in – fast schon unheimlich – professioneller Manier mit blauen Capes und Regenschirmen ausgestattet…
Nun gut, was machst du in so einer Situation? Da bist du über 500 km gefahren, hast dich mehrere Stunden die Kasseler Berger hochgekämpft, hast dein letztes Geld für Fußball ausgegeben, um dann schlecht gelaunt im Starkregen zu stehen und deine Mannschaft sang- und klanglos untergehen zu sehen? Nein. Nicht mit uns. Nicht an diesem Tag!

Und somit wurde uns einfach alles egal, was da auf dem Rasen geschah. Was nun zählte, geschah auf den Rängen und es entwickelte sich eine seltsam absurde „Alles egal“-Haltung: Tanzen, Singen, Hüpfen, Wasserschlacht (eine solche hätten wir übrigens auch gut und gerne auf dem Rasen gebrauchen können). Wir waren alles in allem sehr beschäftigt, nur nicht so mit dem Hingucken aufs Spielfeld. Insofern kann an dieser Stelle auch kein fundierter Spielbericht abgeliefert werden. Gebt es ruhig zu, ihr habt es doch schon immer gewusst: Ich bin ein Party-Fan!

Ich kann durchaus verstehen, dass diese gute Laune nicht für jeden verständlich oder nachvollziehbar war. Möglicherweise ist sie das aus der heutigen Perspektive nicht mal mehr für mich selbst. Aber hey! Das war einfach das Beste, was wir aus der Situation rausholen konnten; und solange das Herzstück der Kurve noch tanzt, ist doch alles nur halb so schlimm, oder?

Ganz im Ernst, das war der dritte Spieltag. Was haben die ganzen überheblichen „Diese Saison steigen wir auf“-Stimmen denn erwartet? Dass wir alle weghauen, weil wir in einem Testspiel relativ souverän gegen Werder gewonnen haben? Wenigstens sind diese Stimmen nun erstmal verstummt und vielleicht kommen jetzt mal alle wieder auf den trockenen Boden der Tatsachen zurück und fangen an zu kämpfen. Und zwar auf dem Rasen und auf den Rängen!

Zurück nach Darmstadt: Dank Föhn und Grappa halbwegs trocken und innerlich gewärmt, waren wir nun bereit, uns den goldenen Kronen des Darmstädter Nachtlebens zu stellen…

Und wie es dann eben immer so ist, lachte am nächsten Tag die Sonne hämisch vom Himmel und somit hatten wir dann doch noch die Gelegenheit, uns auf die Spuren des berühmten Ludwig Darms (Grüße auch an Herbert Milz) zu begeben. Doch das einzige, was wir fanden, war ein Turm, der seinen Mittelfinger Richtung Frankfurt streckt (wie konnte mir das all die Jahre nicht auffallen?!), den ein oder anderen Wespentanz, viel Ruhe und Ordnung und die erneute Erkenntnis, dass Sankt Pauli die einzige Möglichkeit ist!

 

 

 

 

 

 

Weitere Berichte in Bild und Wort

USP

KleinerTod

Magischer FC

 

45 Punkte, Platz 7 und grenzenlose Liebe!

So eine Auswärtsfahrt ist ja immer etwas ganz Besonderes. Schon Tage vorher wird wild diskutiert, wie viel Sekt/Mate/Limo/Bier (und offensichtlich auch Wanne-Eickeler Mond-Likör) ins Gepäck kommen, wer die Doppelkekse besorgt (die man dann doch nicht isst) und ob es Nudelsalat oder Würstchen geben soll. Dieses Mal wurde die Vorbereitungsphase sogar noch einmal zusätzlich erschwert, denn es wurde zur Mottofahrt mit „hässlichen Trikots“ geladen. Und mit Trikots ist das ja so eine Sache: Sonderlich „kleidsam“ sind die Dinger nicht, und mal ganz abgesehen davon, sind sie echt schwitzi! Aber gut, die Reise-Gruppe Grenzenlos/Artivisti/Eldo hat sich natürlich trotzdem entsprechend in Schale geworfen und ist mit Osna, Union, Wacker und neongrünem Himmelmann im Sonderzug aufgelaufen. Läuft. » Weiterlesen

Gemeinsam sind wir stark, sie brechen uns nie

Fan des FC St. Pauli zu sein, ist dieser Tage alles andere als leicht. Klar, im Herzen wird es immer nur „eine einzige Möglichkeit“ geben. Aber wie in der Liebe hält einen das ja leider nicht davon ab, auch mal angepisst zu sein. » Weiterlesen

Wie soll das enden?

Ach Fußball, du alter Haudegen. Im Moment verlangst du uns echt einiges ab. Die Situation könnte nicht trister sein. Tabellenletzter. Immer mehr Verletzte. Ausbleibender Erfolg. Nicht mal ein Punkt wird uns gegönnt. Nicht mal ein kleiner Hoffnungsschimmer am Fußball-Horizont. Und warum? Die Antwort liefert uns das Hamburger Abendblatt:

bildschirmfoto-2016-10-16-um-14-27-34Was willste dazu noch sagen? Der Fußball-Gott hat offensichtlich gerade genug mit den Nachbarn aus Stellingen zu tun. Wir müssen es also wieder einmal ohne ihn schaffen. Hier und dort wird mittlerweile heiß diskutiert, ob Ewald Lienen noch der Mann ist, der diesen Job übernehmen kann. Eine Diskussion, bei der es mir persönlich schwerfällt, Position zu beziehen. Ich halte Lienen für einen großartigen Kerl, der nicht nur Fußballverstand und Erfahrung besitzt, sondern auch Hirn und Herz („Ich lass mich fallen und du fängst mich auf“). Ein Mann, der St. Pauli im Gegensatz zu manch anderem verstanden hat, was ihn für mich, für uns, für die Mannschaft zu einem tragenden Element macht. Aber woran bitte liegt es dann? Können Mannschaft und Trainer vielleicht nicht mehr miteinander? Wie erklären wir es uns sonst, dass eine fast identische Mannschaft plötzlich nicht mehr siegen kann und zeitweise kein Fünkchen Leidenschaft mehr zeigt? Ist die Luft raus, der Drops gelutscht, das Pulver verschossen?

Ich für meinen Teil hoffe, dass das Trainerteam diese Frage dringend für sich klärt. Genau wie übrigens jeder im Stadion dringend für sich klären sollte, ob Support während des Spiels eigentlich wichtig ist. Ich war am Freitag wirklich erschüttert, wie unglaublich deprimierend es auf der Süd war. Freitagabend, Flutlicht und die Chance, den Zauber des Millerntors zu entfachen – aber die Kurve pennt. Vor uns auf den Stufen lauter bewegungslose Gesichter ohne Emotionen, ohne auch nur einen Pieps zu machen. Und das wohlgemerkt, obwohl wir in Führung lagen. Obwohl die Jungs da unten echt versucht haben, das Unvermeidliche zu verhindern. Soll es jetzt so weitergehen? Dass wir nur noch die letzten zehn Minuten laut sind und den Rest der Zeit nur auf dem Zaun und von 50 Hanseln supportet wird? Soll das St. Paulis Zukunft sein? Keine Frage, ich verstehe jeden, der keinen Bock auf 90 Minuten Dauer-Support hat. Und jeden, der auch mal die Schnauze voll hat, wenn es nicht läuft. Aber ist das die richtige Message an die Mannschaft? Setzen wir so ein Zeichen dafür, dass Sankt Pauli die einzige Möglichkeit ist? Für immer mit dir? Erinnert ihr euch?

Ich glaube, dass St. Pauli sich wiederfinden muss. Auf dem Rasen und auf den Rängen. Denn sonst ist die braun-weiße Krise leider unausweichlich.

 

Weitere Texte in Wort und Bild

Nice Guys – #senfdazu26

Beeblebox – Zweimal drei sind sechs zu wenig

Millerntor Hamburg – Zu früh gekommen

USP – Bilder vom Heimspiel

« Ältere Beiträge