Läuft doch.

Es war ein Heimspieltag wie er schöner nicht hätte sein können. Strahlend blauer Himmel über Sankt Pauli, ein laues Lüftchen, Treffpunkt um 11:30 vorm Jollys – und das sogar halbwegs ausgeschlafen, nachdem wir am Freitagabend alle mit den Worten „Ab ins Bett, morgen ist Fußball“ von ausschweifendem Bierkonsum abgehalten wurden.

Und doch war an diesem Samstagmorgen nicht alles perfekt. Im Magen grummelte definitiv die Unruhe und vor allem die Frage: WAS passiert, wenn wir heute wieder verlieren? Und wie lange können wir das noch aussitzen, ohne dass beim Verein das Wort „Trainerdiskussion“ aufkommt? Klar, Oke Göttlich gehört zum Glück zu den eher tiefenentspannten Menschen, aber wie lange kann er diesen verkackten Saisonstart noch vor seinen Kollegen rechtfertigen?

Aber gut, wir sind schließlich grenzenlos optimistisch und schalten hiermit unsere „Das-wird-schon-werden-Philosophie“ ein.

Der Beginn der Partie gegen die Ostwestfalen war leider dennoch mehr als schleppend. Gefühlt lag in den ersten Minuten ständig jemand auf dem Boden. Nach ner knappen Viertelstunde konnte selbst unser Kapitän nur noch vom Feld humpeln. Fußball sieht anders aus. Doch mit Gonthers Auswechslung bekam das Spiel auch eine neue, entscheidende Zutat verliehen: Lasse Sobiech. Ein Mann, der in den letzten Wochen einfach gefehlt hat. Und komischerweise schien mit seiner Einwechslung auch die Mentalität auf dem Rasen umzuschlagen – und übrigens auch auf den Rängen – die Stimmung dort glich in den ersten 20 Minuten des Spiels nämlich auch eher abgestandenem Filterkaffee.

Aber zurück zum Spiel: in der 22. Minute versuchte Bouhaddouz zum ersten Mal sein Glück und knallte den Ball mit Schmackes aufs Tor der Ostwestfalen, der sein Ziel allerdings knapp verfehlte. EGAL, der erste Schritt war gemacht und der Kampfgeist der Braun-Weißen erwachte zum Leben. Eine Viertelstunde später war er dann endlich drin, der blöde Ball – wieder Bouhaddouz, der locker flockig ins leere Tor einnetzen konnte. Geiler Typ, grenzenloser Jubel auf allen Rängen, Bierdusche auf der Süd – läuft doch! Und mit ner 1:0-Führung in die Pause. So soll es sein!

Die zweite Hälfte des Spiels begann dann wie gewohnt: schneller Ausgleich zum 1:1 nach nur fünf Minuten und alle so: „Oh Neeeeeein – wir verlieren das Ding doch noch!“ Und dann auch noch die Abseitsentscheidung von Kempter eine Minute später, der den Treffer zum 2:1 durch Choi – angeblich fälschlicherweise – nicht gegeben hat. Das sind so Momente, in denen man nur noch den Kopf schütteln kann. Es sah doch gerade alles so gut aus!

Aber vielleicht war genau dieses nicht gegebene Tor der Auslöser dafür, dass die Sankt Paulianer sich nun in Rage zu spielen schienen. Meiner Meinung nach ebenfalls angepisst, dass der hart erarbeitete Treffer nicht gezählt wurde, erkämpften sie sich tolle Chancen, die teilweise echt schöne Spielzüge beinhalteten, und erlösten uns dann kurz vor Feierabend mit einem Treffer von Cenk Sahin, der den Ball gefühlt in Zeitlupe über die weiße Linie kullern ließ – Bierdusche auf der Süd, alle liegen sich in den Armen. Da sind sie endlich, unsere ersten drei Punkte für diese Saison.

Und diese drei Punkte lassen hoffen. Lasse zurück, Bouhaddouz zeigt jedes Mal mehr, dass er wirklich n ziemlich guter Typ ist und auch Miyaichi, Choi und Sahin haben mir gut gefallen. Es wird langsam. Keine Trainerdiskussion. Alle glücklich. Läuft doch.

https://twitter.com/GrenzenlosFCSP/status/774607356932022273

@grenzenlosFCSP

 

Wir sehen uns beim KSC, AHOI!

 

Weitere Berichte in Wort und Bild

USP – Bilder vom Spiel

Millerntor Hamburg – Against all odds

Metalust – Der Weg zu kämpferischer Poesie

Stefan Groenveld – Bierduschenfinale

OutsideLeft – Football, bloody hell

Kleiner Tod – Voll fett…

 

 

Ein Kommentar

  1. Stefan sagt:

    Schön, dass wir zu sehr ähnlichen Meinungen zum Spielverlauf kommen 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.