Fußball ist ein Wunschkonzert

Hier werden keine Wünsche wahr, aber sie werden zumindest formuliert. An dieser Stelle entsteht ein Fundus des Begehrens rund um die Themen St. Pauli und Fußball.

Wir müssen das Feuer neu entfachen – GEMEINSAM

Geliebter FC Sankt Pauli,

in den letzten Monaten bist du durch die Hölle gegangen. Seit dem 10. September konntest du keinen Sieg mehr verbuchen, das ist schon fast ein Vierteljahr. Drei Monate, die verunsichern. Drei Monate, die frustrieren. Drei Monate, in den man sich Tag für Tag deprimierende Artikel und Analysen zum Untergang des Vereins durchlesen musste. Aber es ist, wie es ist. Wir können uns nicht einfach aus der zweiten Bundesliga abmelden und uns ein neues Hobby suchen. Wir müssen das jetzt durchstehen. Wir müssen unsere Arschbacken zusammenkneifen und kämpfen. Kämpfen, als gäbe es kein Morgen mehr. Kämpfen um die Punkte, um uns, um Ewald. Ich bin mir sicher, dass wir noch wissen, wie es geht. Der FC Sankt Pauli liegt doch tief in uns. In den Herzen der Spieler, in den Herzen des Vereins, in den Herzen der Fans.

Darum: Lasst uns heute nicht ins Stadion gehen und denken: Das wird doch eh nichts. Wie hoch werden wir wohl heute verlieren? Nein! Lasst uns wieder aufgeregt sein. Voller Vorfreude. Zieht endlich wieder eure Glückssocken an, freut euch auf das Spiel.

Und genau das wünsche ich mir auch für unsere Jungs auf dem Rasen. IHR könnt es schaffen. Ihr seid der FC Sankt Pauli. Ihr seid Helden in Braun-Weiß. Es steckt in jedem von euch, ihr müsst nur das Feuer wieder neu entfachen. Das Feuer, das in den letzten drei Monaten vom Druck erstickt wurde. Versucht all das einfach zu vergessen, ich bitte euch. Wenn ihr heute durch den Tunnel geht, stellt ihr die Uhren zurück auf Null. Ihr habt weiß Gott nichts mehr zu verlieren, dann könnt ihr auch kämpfen, dreckig wenn es sein muss – und uns zeigen, dass ihr noch lebt. Dass ihr der magische FC seid, den wir so lieben. Dass der FC Sankt Pauli die einzige Möglichkeit ist – und bleibt. Wir werden für euch da sein, werden laut sein. Werden an euch glauben. Denn: Für immer mit dir!

Gemeinsam sind wir stark, sie brechen uns nie! Und heute Abend
ALLE ZUSAMMEN, so laut wie noch nie!

oder mit anderen Worten:

 bildschirmfoto-2016-12-02-um-12-40-20

 

Die neue Website: Das ist nicht mehr mein St. Pauli?

Am Donnerstag hat der FC St. Pauli seine neue Website präsentiert. Auf vielen Kanälen wurde bereits heißblütig darüber diskutiert – und das nicht immer „mit angemessenen Worten“, wie ich finde. Nun denn: Auch wir Grenzenlosen haben natürlich über die neue Vereinsseite diskutiert, nicht immer ganz einig, was da wohl in Zukunft passieren wird. » Weiterlesen

Ihr auf dem Rasen und wir auf den Rängen

War ich zwar vor dem Spiel noch voller Vorfreude und grenzenlos naiv optimistisch (zu viele Spiele hatte ich diese Saison schon verpasst und nun hieß es für mich „endlich wieder Fußball“), so beschlich mich doch bereits kurz vor Anpfiff ein leichtes „Aue-Gefühl“.

Ein Sinnbild.

Aber dass sich dieses Gefühl so bewahrheiten würde und es sogar noch schlimmer kommen würde, das muss erst mal verdaut werden. Vollkommen verständliche Reaktion der Vorsänger, keine Frage. Und von nirgendwo Pfiffe. Immerhin. Kurz dachte ich wohl darüber nach, ob das beim einem Heimspiel ähnlich „funktioniert“ hätte. Aber gut.

Mehr kann und will ich zu dieser Auswärtsfahrt auch nicht sagen. Und der Spielbericht wäre damit, mit mehr Worten als geplant, abgehakt.

Wunschkonzert

Der eigentliche Grund, warum ich nicht einfach still und heimlich auf das Schreiben verzichten kann, sind die riesigen Diskussionen, die spätestens seit Abpfiff in Sandhausen, überall und unumgänglich aufbrechen. Die Resignation, die überall zu spüren ist.

Ich gebe ja zu, dass sich auch bei mir langsam eine Art Resignation einstellt. Ich selber vermisse meinen grenzenlosen Optimismus und die Motivation für „seien wir realistisch, versuchen wir das Unmögliche!“. Aber mal ehrlich: war der FC Sankt Pauli nicht mal für jede Überraschung gut? Wo ist der Glaube, die Liebe, die Hoffnung hin?

Deshalb: mal ernsthaft. Leute! Reist euch mal alle etwas zusammen. Hört auf irgendwelche sinnlosen Diskussionen über Trainer, Spieler und abgebrochenen Support zu führen.

Kneift die Arschbacken zusammen und kämpft. Und zwar ALLE.

Ihr auf dem Rasen

Macht was, entfacht Leidenschaft, werft euch rein, nehmt die Herausforderung an, beißt euch fest. Bleibt zum Teufel nicht einfach stehen und schaut, was passiert. Denn was dann passiert, haben wir nun zu Genüge gesehen.

Und wir auf den Rängen

Wenn von der Mannschaft bei den nächsten Spielen Feuer und Leidenschaft erwartet wird, dann müssen auch wir wieder mehr Leidenschaft versprühen, den Kaffeeklatsch auf den Rängen ein für alle Mal beenden und gemeinsam mit der Mannschaft kämpfen. Und zwar laut. Und zwar ALLE.

Für mehr Liebe und Leidenschaftauf dem Rasen und den Rängen!

Für mehr Liebe und Leidenschaft auf dem Rasen und den Rängen!

Anstatt sich in endlosen Diskussionen zu verstricken, ist vielleicht genau jetzt der Punkt gekommen um wieder näher zusammen zu rücken und Gas zu geben.

Und deshalb (und ja, das sage ich vor allem auch zu mir selber):

Arsch hoch und los geht’s!

Ihr auf dem Rasen und wir auf den Rängen! Denn gemeinsam zerren wir den Karren schon wieder aus dem Dreck!

Weitere Berichte in Wort und Bild

Fangirl 1910

Kleiner Tod

sowie weitere Texte zur Lage der Nation des Teams

Übersteiger-Blog

Magischer FC

Fußball ist ein Wunschkonzert #7: Den Karren einfach mal souverän nach Hause fahren

Da stehe ich in einem richtig schönen Stadion, in einer Kurve mit richtig viel Potential nach vorne, habe gerade mal vier bis fünf Busstunden hinter mir, musste, dank Urlaub und Abendspiel, nicht mal früh aus den Federn und habe, nachdem ich es geschafft habe, meine verklebten Äuglein zu öffnen, so richtig Bock….

…aber spätestens in Halbzeit zwei bin ich dann so fertig mit den Nerven, dass (außer blaue Kneifflecken für meinen Nebenmann) gar nichts oder kaum noch was geht.

Dabei fing alles (wie meistens) so schön an. Zehn Minuten gespielt. Tor! Bäm! Spitzenreiter! Ein paar Minuten später aber sieht die schöne heile Fußballwelt auch schon wieder anders aus.

Und schon geht es los. Dieses ZITTERN.

Ein Zittern, das den einen oder anderen Grenzenlosen zu einer Runde in den Umlauf schickt und mich langsam aber sicher zu lähmen beginnt.

Und ein berechtigtes Zittern, wenn man mal ein Blick auf die letzten Ergebnisse des FC Sankt Pauli wirft. An den Ergebnissen habe ich ja (fast) nichts auszusetzen. Aber welcher der Siege wurde denn bitte einfach mal souverän nach Hause gespielt? Welches Spiel endete nicht früher oder später im Zittern?

Ich kann das nicht mehr, ich bin seit ein paar Tagen zu alt dafür (und was sollen da erst die richtig alten Mitglieder unseres Fanclubs sagen?). Ich will einfach mal ein entspanntes Spiel. Ein Spiel in dem ich einfach lautstark supporten und ganz entspannt ein schönes und erfolgreiches Fußballspiel sehen kann! Nur einmal!

Und nein! auch gegen Düsseldorf wird es keinen souveränen Sieg geben. Das wissen wir doch alle. Dafür kennen wir unseren Verein einfach viel zu gut. Und wenn doch? Dann wurde mein Wunsch eben einmal erhört!

P.S.: Ich gehe mir dann mal einen anderen Verein suchen! Im Fernsehen läuft da gerade so ein Spiel bei dem es in der 60 Minute schon 4:0 steht. Vielleicht wäre das ein Verein für mich. Denn wer braucht schon Herzblut, Spannung, Aufregung, Kribbeln und Überraschungen… das ist doch langweilig!

« Ältere Beiträge